John Dickenson

The inventor of the Modern Hang Glider in 1963

 

     
 
 
Main Menu
Photo Gallery

An Article that appeared in the German Drachenflieger Magazine

By Stéphane Malbos translated into German on the left and English on the right

May 1989

 

Web Site

 

Das entscheidende Stück Geschichte des Drachenflugs

Die wundersame Geschichte des John Dickenson

 

 

The decisive part of the history of hang gliding

The wondrous history of John Dickenson

Wer hat eigentlich das Drachenfliegen erfunden? Francis Rogallo oder Bill Moyes? Beide genießen weltweit den Ruf, die Väter des Deltasports zu sein. Sie wurden geehrt, ausgezeichnet und beklatscht. Das letzte Mal im Rahmen der Eröffnungsfeier zur Weltmeisterschaft in Australien. Ausgerechnet in dem Land, dem der wahre „Vater“ dieses Fluggerätes entstammt, der Erfinder des Delta, der Erfinder des Trapez - John Dickenson

 

Who has invented the hang gliding? Francis Rogallo or Bill Moyes? Both have the reputation, to be the fathers of the delta sports worldwide. They were honored and decorated. The last time in the context of the opening ceremony to the world championship in Australia. This takes place in the country, of the real “father” of this flight equipment, the inventor of the delta, the inventor of the A-frame - John Dickenson

Ich heiße John Dickenson und bin 55 Jahre alt. Glück­licherweise lebe ich an einem der schönsten Strände der Welt: in Elanora Heights, etwas nördlich von Sydney in Australien. Schon mit sechs Jahren bastelte ich Modellflugzeuge. Dabei interessierten mich vor allem Segler. Diese Vorliebe hielt bis zum 19. Lebensjahr an. Von Kind auf wollte ich fliegen ler­nen und hatte sogar einmal Flugunterricht. Als ich mit 20 hei­ratete, fehlte das Geld, um wei­terzuschulen. Also beschäftigte ich mich fortan mit Modellen, jetzt allerdings mit Drehflüg­lern. Ich entwickelte ein eigenes Muster, das ich an den Nord­stränden von New South Wales fliegen ließ. Nebenbei war ich Mitglied des New South Wales Grafton Wasserski-Clubs. Daß ich mit Fliegen zu tun hatte, sprach sich dort schnell herum. Der Club veranstaltete jedes Jahr ein Wasserski-Festival. Eine der Haupt-Attraktionen sollte ein Flug mit einem Dra­chen sein, der von einem Motor­boot geschleppt wurde. Leider landete der Pilot jedesmal im Krankenhaus. Nachdem meine Flugleidenschaft bekannt und ich als Städter „nicht so wert­voll“ war, bot man mir diesen Job an.

 

I am John Dickenson and 55 years old. I fortunately live at one of the most beautiful beaches of the world: in Elanora Heights, northern of Sydney in Australia. Already in the age of six years I made model airplanes. At this I was primarily interested in gliders. This preference I had up to 19. From childhood on I wanted to learn to fly and had even once flight lesson. The money was missing when I got married with 20 around. Therefore I dealt with models from this time on now with gyrocopters. I developed a own type which I flew on the north beaches of New South Wales. At the same time I was a member of the New South whale Grafton water-ski club. There it was known that I am interested in flying. The Club organized a water-ski festival every year. One of the main attractions should be a flight with a hang-glider which was dragged by a motorboat. Unfortunately, the pilot landed in the hospital every time. With my known flight interest and because a city dweller is not so worthy, they offered me the job.

Meine aeronautische Aufgabe ging ich wissenschaftlich an. Ich baute zunächst Drachenmo­delle, die bereits damals form­mäßig modernen Hängegleitern glichen. Inspiriert wurde ich durch ein Tier, das ich oft in der Gegend des Wasserskiclubs beobachtete. Es war eine Fleder­maus mit beweglichen Schwin­gen, etwa so groß wie ein klei­ner Hund. Die Leute nannten es „Fliegender Fuchs“. Es konnte beneidenswert fliegen und glei­ten. Zur gleichen Zeit schickte mir ein Freund, der von meiner Arbeit wußte, ein Foto des Rogallo-Flügels, unter dem eine kleine Kapsel zum Wiederein­tritt in die Atmosphäre hing. Der Amerikaner Francis Rogallo war damals für die NASA tätig.

 

I started my aeronautical task scientifically. At first I built hang-glider models which were in form similar to the modern hang gliders already at that time. Inspired I became by an animal which I often watched in the area of the water ski club. It was a bat approximately as greatly as a little dog with mobile wings. People called it “flying fox”. It could enviably fly and glide. At the same time a friend who knew about my work sent a photo to me of the Rogallo wing under which a small capsule hung to the re-entry into the atmosphere. The American Francis Rogallo was active for the NASA at that time.

Meine Modelle hatten im Prin­zip die Rogallo-Form, waren jedoch nicht voll beweglich, son­dern mit einer starren Struktur versehen. Mit den Gleiteigen­schaften war ich schon nach kurzer Zeit zufrieden. Deshalb baute ich bald ein größeres Modell im Maßstab 1:2, das auf Skiern getestet werden sollte. Wichtig war herauszufinden, ob auch das Steuern funktio­nierte. Als es klappte, wagte ich mich an das erste Original. Alle Rahmenteile des Drachens, die heute aus Aluminium gefer­tigt werden, baute ich aus Ore­gon-Holz, einem reinen Nutz­holz. Nur das Querrohr war aus Metall, einer umfunktionierten Fernseh-Antenne. Die Segel­fläche des Drachens maß 165 Quadrat-Fuß (15,3 m2). Als Material verwendete ich blaues Plastik, 0,1016 Millimeter stark, die gleiche Folie, in die man grüne Bananen wickelt, damit sie reifen. Ich schnitt das Plastik in Streifen, nagelte die Streifen an den Holzrahmen und verklebte die Überlappun­gen mit Isolierband. Tests mit verschiedenen Fluggewichten zeigten gute Ergebnisse. Die Festigkeit war zufriedenstel­lend.

 

My models had the Rogallo form in principle, were not fully flexible but provided with a rigid structure. After short time I was  satisfied with the gliding qualities. Therefore I built a bigger model in the scale 1:2 which should be tested on ski soon. It was important to find out whether the control also worked. When it worked I ventured on the first original. I built all frame parts of the hang-glider which are manufactured of aluminium today of Oregon wood, a utilizable lumber. Only the crossways pipe was of metal, from a TV antenna. The sail area of the hang-glider measured 165 square feet (15.3 m2). I used blue plastic, 0.1016 millimeters, the same foil in which one wraps green bananas, as material so that they mature. I cut the plastic into stripes, nailed the stripes onto the wood frame and stuck the overlappings together with insulating tape. Tests with different flight weights showed good results. The strength was satisfying.


Das darunterhängende Trapez vereinte auf natürliche Weise Steuerbügel und Hänge­vorrichtung. Diesen Rahmen bastelte ich aus einem Metall­bett vom Altwarenhändler, die Verspannungen aus Fernseh­kabeln, das Gurtzeug aus einem kleinen Holzsitz in einer gegos­senen Plastikform und die Lei­nen aus einem alten Kartoffel­sack. Alles in allem kostete mich mein Drachen 24 Dollar. Die ersten Testflüge standen an. Wir planten drei Versuche auf Wasserskiern. Drei am Kiel befestigte Ringschrauben erga­ben drei verschiedene Schwer­punktslagen. Ich selbst ging als erster an den Start und wählte die vorderste Aufhängung. Doch mein Schwerpunkt war zu kopflastig. Die Drachennase ging sofort nach unten, das Segel klappte ein. Rund eine Meile hielt ich mich noch auf dem Wasser, kam jedoch nicht in die Luft. Den zweiten Ver­such unternahm ein Clubkame­rad. Er hängte sich am hinteren Ring ein und startete von einem Steg. Wie ein Blitz Schoß er etwa 80 Fuß in die Höhe, zog sichtlich erschrocken die Steuerstange an sich und raste die 80 Fuß wieder in Richtung Wasser. Gott sei Dank kam er mit einem Schock davon. Wir wußten nun, daß die mittlere Position die richtige war und gewannen ein weiteres Club­mitglied, Rob Fuller, für den dritten Versuch. Rob startete ebenfalls vom Steg und flog. Er flog genauso, wie ich es ihm vor­her eingetrichtert hatte. Über eine Meile, was für damalige Verhältnisse einen absoluten Rekord darstellte. Besagte Höchstleistung fand an einem Samstagnachmittag im Septem­ber 1963 statt, im Hinterland des nördlichen New South Wales. Einer der Gründe, warum man nie viel darüber berichtet hat.

 

The A-frame hanging under this has united in a natural matter control bar and hanging device. I made this frame things from a metal bed of the second-hand dealer, the wires from television cables, the harness from a little wood seat in a poured plastic form and the cords, from an old potato bag. My hang glider all in all cost me 24 dollars. The first trial flights lined up. We planned three tests on water ski. Three ring screws fastened at the keel yielded three different gravity points. I went first to the start and chose the mounting at the very front. But my center of gravity  was too top-heavy. The hang-glider nose immediately went down, which pivoted up sails. Around a mile I still took me on the water, but didn't come into the air. A member of the club made the second test. He put himself in at the back ring and started from a footbridge. Very fast he came up to 80 feet in the height the he pulled the control bar and raced the 80 feet in direction of water. Thank God he escaped with a shock. We knew, that the middle position was the right and won over another member of the club, Rob Fuller, for the third test now. Rob also started from the footbridge and flew. He flew just the so as I had drummed it into him before. About a mile, for our conditions at this time, absolute record. This record took place in a Saturday afternoon in September 1963 in the outback of the northern New South Whales. One of the reasons that never reported much over this.

Drei oder vier Wochen später organisierten wir ein Schaufliegen für die Lokalpresse, als Gratiswerbung für unser Wasserski-Festival sozusagen. Zu diesem Zeitpunkt erschienen die ersten Fotos von mir. Die Vorführflüge gingen zwei bis drei Monate so weiter, alles verlief perfekt. So perfekt, daß die Zuschauer die „Attraktion“ schließlich langweilig fanden. Weil wir nicht wußten, wann der Drachen rollen oder abschmieren würde, flogen wir sehr langsam. Das Zugboot fuhr nur 30 Kilometer pro Stunde schnell.

 

Three or four weeks later we organized a flight show for the local press, as a free advertising for our water-ski festival. At this time the first photos of me were published. The public flights takes place on two to three months so, everything went perfectly. So perfect that the spectators finally found that “attraction” boring. Because we didn't know when the hang-glider would roll or slip, we flew very slowly. The boat ran only 30 kilometers per hour.

Mit dem Drachen im jetzigen Entwicklungs-Stadium hätten wir ohne weiteres von einer Klippe gleiten können. Ich ver­kleinerte deshalb die Segel­fläche auf elf Quadratmeter. Und nun erlebten wir jedesmal einen spannenden Wettkampf zwischen Wasserskifahren und Fliegen. Die Segelverkleinerung reduzierte das Fluggewicht, erhöhte jedoch gleichzeitig die Stabilität. Der Drachen wurde wesentlich manövrierfähiger. Die erwähnte Größe empfanden wir so lange als geeignet, solange wir hinter einem Motor­boot herfliegen wollten. Wir starteten jeweils vom Steg, und wenn man nicht gleich in die Luft kam, konnte man auf dem kleinen Sitz lehnend die Ski gut auf der Wasseroberfläche hal­ten. Es war ein herrliches Gefühl, wie auf einem Luft­schraubenboot. Überstieg die Geschwindigkeit dann 50 Kilo­meter pro Stunde, lenkte man etwas zur Seite, benutzte eine Welle als Katapult und schob die Steuerstange nach vorn. Schon begann man zu fliegen. Eine aufregende Geschichte!

 

With the hang-glider in the present development stage without far we would have be able to glide of a cliff. Therefore I reduced the sail area to eleven square meters. And now we experienced a thrilling competition between water ski and flight. The sail reduction caused the weight reduction and increased the stability. The hang-glider became fundamentally more maneuverable. We found the mentioned size suitable so long as long as we wanted to fly behind a motorboat. We started respectively from the footbridge and one could, if one didn't come into the air at once, on the little seat leaning keep the skis on the water surface well. It was a marvellous feeling, as on a propeller boat. If the speed then exceeded 50 kilometers per hour, one steered a little aside, a wave as a catapult used and the control bar shoved to the front. One started already to fly. An exciting story!

Ich gab mir ein Jahr Zeit, um den Drachen zu perfektionieren und ein weiteres Jahr, um meine Flugtechnik auszufeilen. Denn leicht fiel es wahrhaftig nicht, auf einem Bein zu starten, den Drachen mit seinen 15 Kilo­gramm nach oben zu halten und zu verhindern, daß man sofort in die Luft geschleudert wurde. Körperliche Koordinationsfä­higkeit und Geschicklichkeit waren vonnöten. Außerdem wußten wir von den Grenzei­genschaften dieses Gerätes so gut wie nichts. Erst nach unse­rer Entwicklungsarbeit fielen mir entsprechende Testergeb­nisse von Rogallo in die Hände. Samstag für Samstag, ein paar Jahre lang, experimentierten wir mit verschiedenen Profilen, arbeiteten die Pitch- und Rollei­genschaften heraus, erflogen Leistungswerte.

 

I gave myself time for a year to make the hang-gliders more perfect and another year to improve my flight style. Really, it wasn't easy to start on a leg, to hold the hang-glider with his 15 kilograms up and to prevent that one was immediately flung into the air, then. Physical coordination ability and skill were necessary. In addition, we knew as well as nothing about the limits of this equipment. After our development work I got corresponding test results of Rogallo. Saturday for Saturday for a couple of years we experimented with different profiles, worked out the Pitch and rolling qualities, flew tests for performance results.


Dann waren wir reif fürs freie Fliegen. Mit anderen Worten, wir wollten hoch hinaus, im Sinkflug Geschwindigkeit auf­nehmen und mit losem Seil in den Gleitflug übergehen. Als ich das erste Mal ausklinkte, geschah dies eigentlich in einer Notsituation. Ich startete im Sommer 1964 zu einem Schau­flug bei starkem Südwind. In der Annahme, das Schleppboot würde eine sanfte Kurve in Richtung Strand einleiten - ich flog in dreißig Meter Höhe - drehte der Bootsführer in die entgegengesetzte Richtung. Sofort nahm ich die Drachen­nase nach unten, ließ das Schleppseil fallen und machte einen herrlichen Gleitflug zum Strand. Obwohl dieser Flug eine absolute Premiere war, drang er nicht an die Öffentlichkeit. Das Publikum nahm keine Notiz davon. Zu dieser Zeit verwende­ten wir bereits eine Aluminium­konstruktion, rostfreie Stahl­seile und Nylonsegel. Um ein Flattern zu verhindern, nähten wir Latten in die Segelfläche ein. Ebenso entwickelten wir Ausklinkvorrichtungen, die durch eine Schnur am Steuerbü­gel und im Boot aktiviert wer­den konnten.

 

Then we were prepared for free flights. With other words we wanted to get out highly, taking speed in the sinking flight and changing into the glide with a slack rope. The first time when I released the handle this happened nearly in an emergency. I started to a show flight at strong south wind in summer 1964. In the acceptance, the dragging boat a gentle curve would introduce in direction of beach - I flew in thirty meters of height - shifted the boat leader in the opposite direction. Immediately I took the hang-glider nose to below, dropped the rope and made a marvellous glide to the beach. Although this flight was an absolute premiere, it didn't come into the public. The peoples didn't take any note of this. At that time, we already used an aluminium construction, stainless steel ropes and nylon sail. To prevent a fluttering we sewed slats to the sail area. As well we developed release devices which could be activated by a string at the control bar and in the boat.

Dem freien Gleiten stand nichts mehr im Wege. Noch im Jahr 1963 meldete ich ein Patent für das Trapez an. Leider war ich der Annahme, daß der bewegliche Flügel patentmäßig nicht zu schützen sei. Später mußte ich mich eines Besseren belehren lassen. Ich hätte ihn als weiterführende Version einer Gleitmaschine mit starrer Konstruktion durch­bringen können. Sowohl mein Trapez als auch das Steuersy­stem (Gewichtsverlagerung) werden heute noch in der glei­chen Form verwendet. Sogar die Trapez-Seitenrohre haben noch die gleiche Länge. Im Prin­zip war mir durch Berechnun­gen und empirische Versuche ein optimales Ergebnis gelun­gen. Mit den Bauplänen unterm Arm kontaktierte ich zahlreiche Firmen, zog durch New South Wales und demonstrierte mei­nen Drachen. Zum Glück lan­dete ich auch in Sydney, bei einem Unternehmen namens Aerostructures, das ein kleines Gletscherflugzeug mit einer ähnlichen Flügelkonstruktion herstellte. Wir hatten beide keine Ahnung voneinander, kamen jedoch bald ins Geschäft. Man wollte meinen Drachen fer­tigen und verkaufen.

 

Nothing prevented us from from the free gliding. Still in the year 1963 I applied for a patent for the A-frame. Unfortunately, I was the assumption that the mobile wing could not be protected by a patent. I had to have myself of a better instructed later. I could have get this as a secondary version of a gliding machine with a rigid construction. Today, both my A-frame and the control system (weight shift) still are used in the same form. Even the A-frame side pipes still have the same length. I had in principle succeeded in an optimal result by calculations and empirical tests. With the building plans under the arm I contacted numerous companies, everywhere in new South Wales I demonstrated my hang-glider. Fortunately I also landed in Sydney with an enterprise named Aerostructures which produced a little glacier airplane with a similar wing construction. Both of us didn't have any idea about each other, came into the business, however, soon. One wanted to manufacture and sell my hang-glider.

Das erste Exemplar flog ich im Dezember 1966 und errang einen Zeitre­kord von zwei Stunden. Der Flug fand im wesentlichen über dem Hawkesburry River statt. Ich vermute, daß diese Unter­nehmung die Aufmerksamkeit von Bill Moyes an sich zog. Durch gemeinsame Freunde tra­fen wir uns zum ersten Mal im März '67. Er wollte, daß ich im Hafen startete, worüber ich wegen des Wellengangs nicht sehr erfreut war. Es gab damals noch keine Schwimmer am Dra­chen und wenn das Gerät unter­ging, wäre es verloren gewesen. Wir einigten uns schließlich auf eine Stelle in der Nähe der Wise­man-Fähre. Bill Moyes erschien mit einem Bekannten namens Bill Bennett, der in den Staaten berühmt werden sollte. Auch viele andere wollten mit mei­nem Drachen fliegen lernen. Obwohl ich selbst keinen einzi­gen Gleitflug mit dem Aero­structures-Gerät unternommen hatte - das Profil war leicht modifiziert und ich stellte schlechte Trimmeigenschaften fest -, gab ich Flugunterricht. Mein erster Schüler brach sich das Bein, während er am Steuerbügel hing. Ich bin nie dahinter gekommen weshalb. Wahrscheinlich hatte er zerbrechliche Knochen und das Bein war schon vor dem Flug angeknackst. Vor den ersten Flügen von Moyes und Bennett erklärte ich Moyes, er solle zunächst lieber am Schleppseil bleiben. Moyes widersetzte sich allerdings meinem Rat und klinkte beim nächsten Flug sofort aus. Er war begeistert, kaufte ein Gerät und stellte drei Monate später seinen ersten Höhenrekord von 1200 Fuß auf.

 

I flew the first copy in December 1966 and gained a time record of two hours. The flight took place essentially over the Hawkesburry River. I suspect that this event caused the attention of Bill Moyes. By common friends we met for the first time in March 67. He wanted that I started in the port I wasn't very pleased about what because of the waves. There was not any swimmers it at the hang-glider at that time yet and if it sunk the equipment would been lost. We finally agreed on a place nearby the Wiseman ferry. Bill Moyes appeared with an acquaintance named Bill Bennett which should get famous in the states. Also many others wanted to learn to fly with my hang-glider. I hadn't done any flight with the Aerostructures glider yet - the profile was modified easily and I stated bad trimming qualities – nevertheless I gave a flight lesson. My first trainee broke the leg while he hung on the control bar. I have never found out why. Probably he had fragile bones and the leg was already weakened before the flight. I explained to Moyes and Bennett before the first flights at first they shall remain kinder at the rope. Moyes opposed my advice and at the next flight he immediately released from the rope. He was enthusiastic, bought a glider and three months later he set up his first height record from 1200 feet.

Der Erfolg beflügelte mich. Ich flog auf zahlreichen Wasserski Shows und rührte heftig die Werbetrommel. Am 7. Mai 1967 gewann ich die Drachenflugmeisterschaft von New South Wales, den ersten Wettbewerb mit dem neuen Gerät. Ich konnte Bill Moyes und Ray Leighton, der schon seit zwei Jahren Pilot war, schlagen. Im Hafen von Sydney, im April 1969, brach ich gleich zweimal den australischen Zeitrekord mit Flügen von vier beziehungsweise sechs Stunden. Auch Bill Moyes und Bill Bennett gingen mit Schauflügen auf Strecke. Moyes war schließlich der erste von beiden, der ein eigenes Gerät entwickelte und kräftig Publicity betrieb. Bennett folgte. Mit der Zeit entstand eine ernste Rivalität zwischen ihnen, vor allem dann, als die Sache Geld abzuwerfen begann. Erst als Bennett nach Amerika ging, legte sich der Streit. In der Zwischenzeit war mein Patent abgelaufen und ich hatte versäumt, es zu verlängern. Im Prinzip deshalb, weil ich nicht glaubte, daß irgendjemand Interesse daran hätte. Fliegen war nach wie vor meine Leidenschaft. Darunter litten mein Beruf und mein Einkommen. Ich hatte mich deshalb zu entscheiden: Entweder ich würde die Drachenfliegerei zu meinem Beruf machen. Oder ich mußte das Fliegen an den Nagel hängen. Ich wählte letzteres. Man schrieb das Jahr 1969. Und ich habe diese meine Entscheidung nie bereut. Wäre ich vom „Schleppdrachen“ zum echten „Flugdrachen“, übergewechselt, hätte es einer Menge Investitionen bedurft. Es hätte sehr lange gedauert, bis ich wieder zu Geld gekommen wäre.

 

The success inspired me. I flew on numerous water-ski shows and beat the big drum for advertising. On May 7th, 1967 I won the flight championship of New South Wales, the first competition with the new equipment. I could beat Bill Moyes and Ray Leighton which was already for two years pilot. In the port of Sydney, in April 1969 I broke the Australian time record with flights of four and six hours. Bill Moyes and Bill Bennett also started with stunt flights. Moyes was finally the first of them which developed an own equipment and operated powerfully publicity. Bennett followed. With the time a serious rivalry arose between them, primarily then when the thing started to throw off money. Only when Bennett went to America, the quarrel was closed. My patent had expired in the meantime and I had failed to prolong it. In principle therefore because I didn't think that somebody would be interested in this. It was my passion to fly. My profession and my income suffered from this. Therefore I had to make a decision: Either I would make the hang gliding business to my profession. Or I had to hang flying on the nail. I chose the latter. One wrote the year 1969. and I have never regretted this decision of mine.
A lot of investments would be required if I had changed from the water ski hang-glider to the free flying hang-glider. It would need a very long time till I would have come to money again.

So hörte ich also mit dem Fliegen auf, verkaufte meinen letzten Drachen und besaß seither nie mehr ein Gerät. Mit Moyes hielt ich noch einige Jahre Kontakt. Immerhin konnte ich ihm manch technischen Rat vermitteln. Das „Soaren“ stand an und wir diskutierten oft und lang darüber. Bill Moyes baute sein Geschäft aus. Er war auf sämtlichen Flug-Shows zu sehen und unternahm ständig Rekordversuche. Für seine Darbietungen bezahlte man ihn. Die Drachen baute er selbst. Eines Tages gelang ihm das Soaren. Wir begannen daraufhin noch, die Flügelstreckung zu erhöhen. 1973 schlief unsere Verbindung ein. Mit der technischen Entwicklung seines Gerätes hatte ich von da ab nichts mehr zu tun.

 

Therefore I finished with flying, sold to my last hang-glider and since then, never again had a glider. I still kept in touch with Moyes some years. I could give to him some technical advice. Often we discussed about the “Soaring”. Bill Moyes extended his business. He could be seen on all flight shows and permanently did attempts on the record. One paid for his presentations for him. He built the hang-gliders. He succeeded the soaren one day. After that, we still started to increase the wing streching. 1973 our connection fell asleep. From this time on I was no longer involved in the technical development of his equipment.

Auch Rogallo hing ein wenig mit meiner Geschichte zusammen. 1963 erschienen Fotos von meinem Drachen in ganz Australien. In Brisbane fand eine Abbildung das Interesse eines Bekannten von Rogallo. Rogallo zeigte sich neugierig und es kam zu einem Treffen. Vier Jahre lang korrespondierten wir. Rogallo schickte mir viele seiner Pläne und Untersuchungen über den flexiblen Flügel. Mehr oder weniger enthielten sie die Erklärungen für meine Versuche, die ich hinter einem Motorboot als Windkanal durchgeführt hatte. Seltsamerweise kam ich nie wieder mit der Luftfahrt in Berührung. Meine umfangreiche Bibliothek über Flugzeugtechnik und -konstruktion, über Fliegen und Dynamik habe ich verbrannt. Wohl eine symbolische Geste! Hätte ich diesen traurigen Schritt nicht unternommen, würde ich heute noch an aerodynamischen Dingen herumstudieren und hätte meinen Beruf als Elektroniker vernachlässigt. So spiele ich in meiner Freizeit Tennis, mache ein Psychologiestudium an der örtlichen Universität und kümmere mich um mein 40. Motorrad. Das Experimentieren kann ich allerdings nicht ganz lassen: Diesmal handelt es sich um Hydrofoil-Segelboote. Ob ich je Anerkennung für meine Arbeit bekommen werde, weiß ich nicht. Wenigstens sollte mein Name für die nächste Generation erhalten bleiben, weil ich glaube, dass mein Beitrag zum heutigen Hängegleiter nicht unwesentlich war. Denn eigentlich verwandelte ich das „Spielzeug“ von Rogallo in ein flugfähiges Gerät. Der Beitrag von Bill Moyes zur Gesamtentwicklung war sehr wichtig. Ich habe nicht die Absicht, seine Leistungen zu schmälern. Im Gegenteil: Der Schritt zum fußgestarteten Gleitflug, die Entstehung von Drachenfliegerclubs und -wettbewerben, die Verbreitung dieses Sports auf der ganzen Welt, all dies sind seine Verdienste. Seit 1967 hat er sich dem Drachenfliegen verschrieben. Sein Erfolg kam in zahlreichen Geldpreisen und der öffentlichen Anerkennung zum Ausdruck.

 

Also Rogallo was connected with my history a little. 1963 photos of my hang-glider were published in all of Australia. An illustration found the interest of an acquaintance of Rogallo in Brisbane. Rogallo was interested and it came to a meeting. We corresponded for four years. Rogallo sent many of his plans and investigations on the flexible wing to me. They more or less contained the explanations for my tests which I had carried out behind a motorboat as a wind tunnel. I strangely enough never came back with the aviation into touch. My extensive library about airplane technology and construction, about flight and dynamic I have burned. Welfare a symbolic gesture! If I hadn't taken this sad step, today, I still would take studies at aerodynamic things and would have neglected my profession as an electronics technician. I play tennis in my leisure time, make psychology studies at local university and care about my 40th motor-cycle. I can not quite let the experiment, though: It is Hydrofoil sailing boats this time. I don't know whether I am got per recognition for my work. At least my name for the next generation should remain because I think that my contribution to today's hang glider wasn't insignificant. I actually changed this “Toy” of Rogallo into an airworthy equipment. The contribution of Bill Moyes to the complete development was very important. I don't have the intention to detract from his performances. On the contrary: These are his merits, the step to the foot started glide, the foundation of hang glider clubs and competitions and the distribution of this sport in the whole world. He has devoted himself to the hang-gliding since 1967. His success came to the expression in numerous cash prizes and the public recognition.


Trotzdem wünsche ich mir, daß auch meine Arbeit Rechtfertigung findet. Von 1963 bis 1973 brachte ich mein technisches Know-how ein. Der größte Teil der Drachen-Entwicklung aus dieser Zeit entstammt meiner Tätigkeit oder wurde durch mich angeregt. Meine Arbeit in Grafton im australischen Busch war die Geburtsstätte der neuen Langsamflug-Generation, beim Drachen beginnend und beim Ultraleichtflugzeug endend. Weltweit beschäftigen sich heute Versuchsanstalten und Universitäten mit Geräten für den Langsamflug.

 

I nevertheless want that my work also finds justification. I brought in my technical know-how from 1963 to 1973. The largest part of the hang-glider development from this time originates from my activity or was activated by me. My work in Grafton in the Australian bush was the birth place of the new slow flight generation, starting at the hang-glider and ending at the ultralight airplane. Research institutes and universities worldwide works on equipment for the slow flight today.

Bis zum heutigen Tag erhielt ich weder einen Preis noch eine echte Bestätigung. Trotzdem kann mir keiner das Bewußtsein nehmen, daß ich selbst in der Entwicklung der Luftfahrt eine Rolle gespielt habe.
Als ich 1977 die Schweiz besuchte und den berühmten Rigi erklomm, staunte ich nicht schlecht, als ich den Start einiger Drachenflieger beobachtete. Sie sprangen von 2000 Metern aus kühn in die Tiefe und flogen. Mit einem Gerät, das ich einst entwickelt hatte. Natürlich wußte keiner, wer ich war. Und ich gab mich nicht zu erkennen. Ich hatte Tränen in den Augen, als ich sie den Startplatz überhöhen sah in ihren modernen Gurten. Sie flogen wie Adler. Ein Menschheitstraum! Und ich war an diesem Traum beteiligt.
Oh boy!

John Dickenson

 

Up to today I got neither a price nor a genuine confirmation. Nevertheless no-one can take the consciousness away from me, that I have played a role in the development of the aviation.
When I went to Switzerland in 1977 and climbed the famous Rigi I was astonished when I watched the start of some hang-gliders. They jumped into the depth from 2000 meters boldly and flew. With a piece of equipment which I had developed once. Of course no-one knew who I was. And I didn't give me recognize. I had tears in the eyes, as I saw them flew over the starting place in their modern harnesses. They flew like eagle. A mankind dream! And I was involved in this dream.
Oh boy!

John Dickenson

 

 

 

Bildunterschriften:

 

Picture text:

 

Oktober 1963: Trapez ­Erfinder John Dickenson aus Australien beim histo­rischen Erstflug mit sei­nem Rogallo aus PVC ­Plastik (Segel) und Holz (Struktur)

 

 

October 1963: The inventor of the A-frame John Dickenson from Australia at the historical first flight with his Rogallo made of PVC plastic (sail) and wood (structure)

 

Januar 1988, zum ersten Mal treffen sich die drei entscheidenden Pioniere des Drachenfliegens:
John Dickenson (Mitte), Francis Rogallo (links) und Bill Moyes

 

 

The three most important pioneers of the hang-gliding meet for the first time in January 1988:
John Dickenson (middle), Francis Rogallo (on the left) and Bill Moyes

 

 

 

Quelle: ‚drachenflieger magazin’ Mai 1989

 

Source: ‚drachenflieger magazin’ May 1989

All the material on this page is subject to copyright

Much of this material may only be reproduced with the written permission of the copyright holder.